Info

Überblick

Im Rahmen politischer Bildung initiieren und unterstützen wir den Aufbau einer selbstorganisierten Jugendcommunity für deutschsprachige Jugendliche im Netz. Ziel ist es, den Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, an der Gestaltung ihrer Lebenswelt im Internet teilzuhaben und ihnen soziale und demokratische Kompetenzen zu vermitteln.

Die Mitglieder der Jugendcommunity Cyberland wählen alle 6 Monate eine Administorengruppe, die zuständig für die Verwaltung der Grundstücke ist und auf die Einhaltung der selbst aufgestellten Regeln achtet. Sie legen außerdem fest, welche Gebäude und Infrastruktur in der MInecraftwelt gebaut wird und gründen kleine Gruppen, die sich um verschiedene Aufgaben kümmern.

In regelmäßigen Onlineworkshops vermitteln wir den Jugendlichen die dazu notwendigen Kompetenzen. Wir moderieren die Diskussionsprozesse der Jugendlichen und regen zu gemeinsamen Aktionen an. Wir fördern ausserdem den aktiven Austausch mit Jugendlichen aus anderen Ländern.

Geschichte

Die Jugendcommunity Cyberland hat bereits eine sehr lange Geschichte. Sie entstand bereits 1997 an der Berliner Jugendbildungsstätte wannseeFORUM. in einem grafischen Chat mit Avataren basierend auf der Software „The Palace“ konnten sich Kinder und Jugendliche online im Netz austauschen und die Cyberlandwelt mitgestalten. Neben dem Chat wurde zum Austausch untereinander eine umfangreiche Webcommunity genutzt. Von 2004 bis 2007 war die LAG Medienarbeit Berlin e.V. der Träger der  Jugendcommunity. Seit 2007 ist der Verein Metaversa e.V. für den betrieb verantwortlich.

Den absoluten Höhepunkt erreichte die Jugendcommunity 2006 mit mehr als 300 aktiven Mitgliedern und über 20 AdministratorInnen. Leider zeichnete sich ab 2007 ein Rückgang der NutzerInnenzahlen ab, da das Aussehen des Chats mit seinen zweidimensionalen Avataren und Raumhintergründen nicht mehr dem aktuellen Grafikstand entsprach. 2008 wurde der Cyberland-Palaceserver abgeschaltet.

Mit dem Aufkommen der 3D-Welten wurde Anfang 2008 auch für die Cyberlandcommunity eine neue Heimat im Teen Second Life gefunden, der nur Jugendlichen zugänglichen Version von Second Life. Hier fanden einige spannende Onlineworkshops statt.  Nach dem durch den Second Life Betreiber Linden Lab die Restriktionen zur Sicherheit der Onlinewelt und die Zugangsregelungen immer weiter verschärft wurden, richteten wir Ende 2009 eine eigene Onlinewelt mit dem Namen „Cybergrid“ basierend auf OpenSimulator ein, die Second Life sehr ähnlich ist.  Im Cybergrid wurden in der Folge vor allem Machinimas gedreht, bei denen Avatare und Kulissen durch Jugendliche selber gestaltet wurden.

Mit der zunehmenden Popularität der Minecraftwelten bei Jugendlichen fand erneut ein Umzug der Cyberlandcommunity diesmal  in eine Minecraftwelt statt. Seit Januar 2013 verfügt Metaversa e.V. über zwei eigene Minecraftserver, die von Jugendlichen selbst verwaltet werden können und die von Bildungseinrichtungen für eigene Projekte genutzt werden dürfen.

Vielen Dank an den Jugendserver Spinnenwerk, der die Internetanbindung für das Cyberland realisiert.